Banner Über die Burg Hohnstein

Dürfen wir vorstellen? Unser Burgvogt und sein Burgfräulein. Die beiden werden Ihnen auf charmante Art und Weise die schönsten Ecken der Burg zeigen!

Wie wäre es z.B. mit einem Einblick in die Geschichte von Hohnstein und der Burg? Im Burgmuseum finden Sie die Informationen, die Sie suchen. Oder doch lieber ganz gemütlich eine Tasse Kaffee oder ein kühles Bier im Burgcafé genießen? Kein Problem! Natürlich können Sie auch einfach nur im herrlichen Burggarten flanieren, wie der Burgvogt und das Burgfräulein es zu ihren Zeiten getan hätten.

Burgfräulein und Burgvogt

Die Burg als Ferienstätte

Das Hotel

In unseren 16 Zimmern des Hotels genießen Sie in den oberen Stockwerken die Aussicht über die Sächsische Schweiz oder das Städtchen Hohnstein. Die Doppelzimmer oder Vierbettzimmer (ein Doppelbett und ein Etagenbett) sind mit Dusche und WC im Badezimmer, Flachbild-TV und anderen Annehmlichkeiten ausgestattet.

Alle Preise finden Sie auf der aktuellen Preisliste 2024. 

Zimmer in Herberge
Die Herberge

Unsere Zimmer der Herberge sind perfekt geeignet für Kinder- und Klassenfahrten. Sie sind mit Etagenbetten, einem Tisch mit Stühlen und teilweise WC & Waschbecken ausgestattet (ansonsten befinden sich die Waschräume auf den Fluren).

Hinweis: Unsere Herberge befindet sich nicht im Deutschen Jugendherbergswerk Landesverband Sachsen e.V., deswegen sind Übernachtungen ohne Mitgliedskarte möglich.

Alle Preise finden Sie auf der aktuellen Preisliste 2024.

Burgcafé mit Terrasse

In unserem Burgcafé gibt es leckere Speisen für den kleinen und großen Hunger sowie erfrischende oder wärmende Getränke. Das Café ist Freitag bis Sonntag (ab 01.04. tägl.) von 12 bis 18 Uhr für Sie geöffnet. Im Sommer können Sie unser kulinarisches Angebot auf unserer Burgterrasse genießen und dabei den Blick über das Polenztal schweifen lassen. Entspannung pur!

Burgmuseum

Burgmuseum

Unser kleines aber feines Burgmuseum lässt Sie in die Vergangenheit der Burg Hohnstein eintauchen. Erfahren Sie alles über die Burg vom Mittelalter bis in die Neuzeit, von der ersten urkundlichen Erwähnung bis hin zur Nutzung unter der SED-Herrschaft im geteilten Deutschland. Die ausgestellten historischen Exponate aus vergangenen Zeiten können Sie täglich von 8-16 Uhr bestaunen. Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Im Folgenden bekommen Sie schon einmal einen kleinen Einblick in die Geschichte unserer Burg.

Die Burg Hohnstein entstand im Zuge der bäuerlichen Ostkolonisation um 1200 als Verwaltungszentrum einer Grundherrschaft mit zugehörigen Dörfern im Wassereinzugsgebiet der Polenz.

Im 14. Jhd. wurde die Burg zum Sitz eines böhmischen Adelsgeschlechts, der Berken von der Duba. Sie diente dem Schutz der Handelsstraßen und der Grenze zur Mark Meißen.

Im Jahre 1443 brachten der Sächsische Kurfürst Friedrich der Sanftmütige sie durch Kauf und Tausch in seinen Besitz.

In den folgenden Jahren wurde sie sächsisches Verwaltungs- und Justizamt der Region, Staatsgefängnis und Kurfürstliches Jagdschloss.

In den folgenden Jahrhunderten diente die Burg wechselnd als Verwaltungssitz (kurfürstliches Amt) sowie Gerichtsstand und Gefängnis. Die ursprünglich aus Holz errichteten Anlagen wurden im 17. und 18. Jahrhundert allmählich durch die heutigen Steinbauten ersetzt und widerstanden 1639 sogar erfolgreich einer schwedischen Belagerung.

Zeichnung Hohnstein nach 1630

Bild von Derbrauni – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19676138

Zeichnung von Burg Hohnstein um 1844

Von This file is from the Mechanical Curator collection, a set of over 1 million images scanned from out-of-copyright books and released to Flickr Commons by the British Library.View image on FlickrView all images from bookView catalogue entry for book., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31194201

Nach Auflösung des Amtes diente sie als Männerkorrektionsanstalt und anschließend als Jugendgefängnis.

Im Jahre 1924 wurde sie dem Deutschen Herbergswerk übergeben und erlangte als größte und schönste Jugendherberge Deutschlands mit 1.000 Übernachtungsplätzen Weltruf.

Ab 1928 war hier die Hohnsteiner Handpuppenbühne unter der Leitung von Max Jacob ansässig.

Die Nationalsozialisten missbrauchten die Burg als sogenanntes „Schutzhaftlager“ für ca. 5600 politische Gefangene. 1935 wird di Burg Hohnstein der Hitlerjugend als Reichsjugendherberge übergeben. Während des Zweiten Weltkrieges war sie Kriegsgefangenenlager und anschließend Unterkunft für Flüchtlinge und Vertriebene.

Ab 1948 war die Burg Hohnstein als eine der größten Jugendherbergen des nun geteilten Deutschlands Mittelpunkt jugend-politischer Ereignisse im Bezirk Dresden. Zum Ende der SED – Herrschaft war hier ein Internierungslager für 890 Regimegegner geplant.

Schloss Anfang 20. Jh

Von Kunstanstalt Hermann Poy, Dresden – old postcard, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1433068

Burg Hohnstein heute

Nun bietet die Burg Hohnstein als Besichtigungs- und Ferienstätte wieder vielen Gästen einen erlebnisreichen und erholsamen Aufenthalt in der Sächsischen Schweiz.

Burgterrasse oder Burggarten laden Sie zum Verweilen und Natur genießen ein. Nehmen Sie das Angebot gern an!

Mit Gastronomie und entsprechenden Räumlichkeiten finden Veranstaltungen im privaten oder öffentlichen Rahmen statt.

Aussichtsturm

Auf dem Aussichtsturm der Burg Hohnstein können Sie in luftiger Höhe den Ausblick über das Polenztal, die Stadt Hohnstein, die Sächsische Schweiz und, wenn die Sicht klar ist, auch die Böhmische Schweiz genießen. Erklimmen Sie die 294m ü. NN und werden Sie mit einer traumhaften Aussicht belohnt. Nach dem Aufstieg haben Sie sich Ihr kühles Getränk im Burgcafé redlich verdient!

Burggarten

Der wunderschöne Burggarten lädt zum Flanieren ein. Lassen Sie dabei den Blick über die Sächsische Schweiz und das Polenztal schweifen. Hier ist die perfekte Location für private und öffentliche Veranstaltungen. Egal, ob Grillabend mit Lagerfeuer oder große Vorstellungen auf der Freilichtbühne – der Burggarten ist ein Besuch wert.

Wichtig: Ab 2024 wird der Burggarten neu gestaltet und darf bis auf Weiteres nicht mehr betreten werden.

Schild "Zum Burggarten"

Schloss mit Garten

Schloss mit Burg im Hintergrund

Eher etwas unscheinbar erhebt sich das Renaissance-Schloss über dem Städtchen Hohnstein. Das weiße Schloss wurde im Jahre 1550 erbaut. Hier werden unsere Gäste des Hotels untergebracht. Daran anliegend der romantische Schlossgarten mit Pavillon. Hier können Sie die schönsten Feste feiern. Eine echte Alternative zum großen Burggarten.

So erreichen Sie uns!

Stecknadel-Icon

Burg Hohnstein

Markt 1, 01848 Hohnstein

Telefon-Icon

035975-81202

Fax-Icon

035975-81203

Email-Icon

info@burg-hohnstein.info

Facebook-Icon

Burg Hohnstein

Instagram-Icon

@burghohnstein